Wirkungsweise der Therapie

Das tiex Therapiegerät beruht auf dem Prinzip, dass im Rahmen von Tinnitus bei einem Teil der Haarzellen Störungen der Energiezufuhr und damit der Regenerationsfähigkeit nachgewiesen wurden. Das führt widerum zu unkontrollierten elektrischen Entladungen und zur Entstehung von Tinnitus (Ohrgeräusch). tiex hilft daher auch besonders gut beim sogenannten cochleären Tinnitus (Innenohr-Tinnitus), der bei vielen Tinnitusbetroffenen auftritt.

Die Wirkungen von Magnetfeldern sind schon sehr lange bekannt. Ohne dem Erdmagneten wäre der Stoffwechsel in unseren Zellen unmöglich. Alle Moleküle des menschlichen Organismus sind kleine Magneten. Teilchen ziehen sich an bzw. stoßen sich ab. Ladungen sorgen für gerichtete Transporte von Stoffen durch unseren Körper. Störstrahlungen wie Elektrosmog (Hochspannung, Radioaktivität, Lärm, Streß oder Umweltgifte können zu einer kontinuierlichen Schwächung unseres natürlichen körperlichen Magnetfeldes führen. Früher waren erstaunliche Heilerfolge in Höhlen oder Stollen beobachtet worden, in denen stärkere Magnetfelder besonderer Beschaffenheit existierten. Doch erst in den letzten Jahrzehnten haben Forscher die Zusammenhänge zwischen Magnetismus und Gesundheit genauer erforscht.

Mit tiex werden die Haarzellen im Innenohr und die Nervenzellen des Hörnerven über elektromagnetische Wechselfelder stimuliert. Die mit tiex produzierten elektromagnetischen Wechselfelder sollen den gestörten elektrischen Energiefluss durch Förderung der Durchblutung in den Zellen wiederherstellen und die regeneratorische Aktivität positiv beeinflussen. Die Stimulation erfolgt mit sehr schwachem elektromagnetischen Wechselfelder.
Die Wirkung eines pulsierenden Magnetfeldes hängt von deren Frequenz der magnetischen Wechelfelder und deren Stärke ab.
Nur durch modernste Technik können spezielle, als heilsam gefundene Frequenzen und Energien für eine gezielte Behandlung eingesetzt werden.

Man fand eine erstaunlich rasche Beschleunigung der Genesung bei schlecht heilenden Knochenbrüchen, die diese speziellen magnetischen Wechselfeldern ausgesetzt waren. Wiederholte Untersuchungen zeigten, daß Menschen mit mangelhafter Knochenbildung unter Magnetfeldtherapie deutlich schneller einen stabilen Knochenaufbau erzielten als Patienten mit "üblicher" Versorgung. Dies ist gerade für die Osteopororse-Behandlung von großer Bedeutung.
Es wurden von namhaften Wissenschaftlern bestimmte Programme entwickelt, die spezielle Magnetfelder für bestimmte Krankheiten austesteten. Schädigende Einflüsse oder dauerhafte Nebenwirkungen sind nicht bekannt.